Neuerungen bei der Microsoft-Lizenzierung: Open-License-Abkündigung und Microsoft 365

Joseph
von Joseph
01:50 MIN

Wie den meisten inzwischen bekannt sein dürfte, wird das Open-License-Programm von Microsoft endgültig zum 31.12.2021 abgekündigt. Bevor jetzt aber jeder panisch wird: Alle bestehenden Open-Lizenzen sind selbstverständlich auch weiterhin gültig und nutzbar.

Das erwartet dich in diesem Beitrag:

  1. Die wichtigsten Fragen im Überblick
  2. Software Assurance/Lizenzbestimmungen
  3. Preiserhöhung für Microsoft 365 ab März 2022

Die wichtigsten Fragen

Wie kann ich denn zusätzliche Lizenzen kaufen, die zu meinen bestehenden passen?

Das sind die Optionen für Neulizenzen:

Alles klar, Neulizenzen abgehakt.

Was mache ich aber, wenn meine SA ausläuft und ich diese aber weiterhin brauche?

Aktive Software Assurance, die nach dem 01.01.2022 endet, kann nicht mehr im Open-License-, sondern nur noch über das Open-Value-Programm verlängert werden. (Oder man kauft sich eine neue Lizenz mit SA im CSP, aber das wäre preislicher Overkill.)

Software Assurance/Lizenzbestimmungen

Bei der Verlängerung der Software Assurance bzw. beim Neukauf von Lizenzen mit und ohne Software Assurance sollte man beachten, dass für die unterschiedlichen Programme auch unterschiedliche Lizenzbestimmungen gelten. Somit kann sich auch die Leistung innerhalb der Software Assurance von Programm zu Programm unterscheiden.

Informationen hierzu hat Microsoft unter folgendem Link zusammengetragen.

Dort kann man das gewünschte Programm und die Software auswählen und die dazugehörigen Lizenzbestimmungen nachlesen.

Preiserhöhung für Microsoft 365 ab März 2022

Und weil das in Coronazeiten nicht genug ist, erhöht Microsoft auch noch die Preise seiner Bestsellerpakete im CSP zum 01.03.2022. Also genau dort, wohin manch ein alteingesessener Open-License-Besitzer eventuell hin muss nach der Abkündigung desselbigen. Welch Zufall.

Microsoft begründet dies damit, dass sie nicht nur keine gGmbH sind, sondern dass auch in den letzten zehn Jahren stetig an den Paketen mitsamt Features und Einzelprodukten gearbeitet wurde. Und wenn man es kurz nüchtern betrachtet: Tatsächlich wurden in dieser Zeit 24 Apps, u.a. Teams, PowerApps, Power BI, Visio, OneDrive und über 1.400 neue Features hinzugefügt. Zudem hat Microsoft beim Thema Security und Compliance, Kommunikation sowie AI und Automatisierung stark zugelegt und baut auch weiterhin die Features und Angebote dazu aus.

Zur Erinnerung: Bei der Einführung im Juni 2011 bestand Office 365 aus Word, Excel, PowerPoint, Outlook, Lync, Exchange und InfoPath.

Okay, ich reg mich nimmer auf, was wird wie viel kosten?

Man könnte meinen, dass Microsoft zum FBI gehört und die höchste Geheimhaltungsstufe hat, weil die genauen Euro-Preise, Stand heute, erst mit der Preisliste im Februar 2022 bekanntgegeben werden.

Dennoch hat Microsoft schon Listenpreise in US-Dollar sowie die dazugehörigen Greatest Hits veröffentlicht:

Schulische Einrichtungen können aufatmen, sie sind nämlich nicht betroffen, nur Commercial-Kunden.

Die Preiserhöhungen werden wir automatisiert bei allen Kunden entsprechend anwenden, sofern und sobald der Preisschutz ausgelaufen ist.

Kunden, die eines der genannten Produktabos innerhalb des letzten Jahres vor der Preiserhöhung erstmalig abgeschlossen haben (ab dem 1.3.2021), genießen den einjährigen Preisschutz. Diese werden rechtzeitig informiert, sobald die Preiserhöhung sie betrifft.

Sollte bei dem einen oder anderen von euch noch ein Fragezeichen vor dem geistigen Auge erscheinen – Du kennst unsere Adresse. Und Telefonnummern. Und die meisten Gesichter.

Das könnte dich auch interessieren:

Zu den Kommentaren ()