Mit Rosetta@home gemeinsam gegen Corona

Helena
von Helena
01:50 MIN

Unser Trainingscenter ist verwaist, Präsenzschulungen wurden bis auf Weiteres abgesagt. Doch es tut sich einiges in unseren Seminarräumen. Dort sieht es inzwischen ein bisschen aus wie in einem Forschungslabor.

Man muss kein Wissenschaftler sein, um diese Initiative zu unterstützen. 

Während sich alle Menschen in Deutschland nach Möglichkeit im Homeoffice befinden und sich weitestgehend isolieren, arbeiten auf der ganzen Welt Labore und Forschungseinrichtungen auf Hochdruck an der Erforschung des Corona-Virus und an der Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen. 

Und nicht nur dort: Auf zahlreichen privaten Computern laufen Simulationen, die Proteine des Virus erforschen sollen. Diverse Initiativen bieten durch den Einsatz des eigenen PCs jedem Einzelnen die Möglichkeit, sich zu beteiligen. Mit „Distributed Computing"-Projekten wird die unsagbar große benötigte Rechenleistung in viele kleine, leichter zu bewältigende Aufgaben bzw. auf viele einzelne Computer verteilt. 

Und so arbeiten von nun an bis zu 40 Rechner in unserem Trainingscenter unermüdlich daran, für das Rosetta@home-Projekt der University of Washington Proteine zu modellieren, die bei der Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten gegen das Coronavirus wichtige Erkenntnisse bringen. 

Damit möchten auch wir unseren Beitrag leisten. 

Alle weiteren Infos zu diesem Projekt findest du auf der Webseite von BOINC.

Unsere Schulungen haben wir derweil übrigens erfolgreich in unsere Virtual Classrooms verlagert. Unser großes Portfolio an virtuellen Schulungen findest du auf unserer IT-Training Website.

Unser Dank gilt in diesen Tagen unseren Kunden, die auch in der Krise weiter gut mit uns zusammenarbeiten und unserem Team, das auch aus dem Homeoffice immer für dich da ist.

Bleib gesund!

Das könnte dich auch interessieren:

Zu den Kommentaren ()