24.04.2014

Mobile Device Management – was Sie wissen müssen

In der heutigen Zeit gehört es zum Alltag, immer und überall erreichbar zu sein oder Zugriff auf Informationen zu haben. Steigende Verkaufszahlen von mobilen Endgeräten belegen diesen Trend. Die Grenzen zwischen privater und geschäftlicher Nutzung verschwimmen dabei immer mehr, mobile Devices halten Einzug in die Arbeitswelt.

Zwar gibt es seit längerem einzelne Personen im Unternehmen, die auf Firmengeräten Mails empfangen können, da diese von der IT kurzerhand ohne Managementlösung eingebunden wurden. Hat man aber findige User, die in der Lage sind, ein E-Mail-Konto zu hinterlegen, können diese E-Mails auch auf ihren privaten Geräten empfangen. Um die Kontrolle über die Firmendaten zu wahren, ist solch ein „Wildwuchs“ von der IT nicht gerne gesehen. Hier geht es sowohl ums Geld als auch um rechtliche Fragen: Geht ein ungesichertes mobiles Gerät verloren, können Unbefugte an sensible Informationen gelangen, was zu Schadensersatzforderungen führen kann und nicht zuletzt einen massiven Imageverlust bedeutet.

Ob im Privatbesitz oder Unternehmenseigentum: In Ihrem Netzwerk haben Sie es mit einer Vielzahl unterschiedlicher Geräte zu tun. Mit einer Lösung für das Mobile Device Management (MDM) können Sie iPhone & Co. zentral verwalten sowie einen sicheren Zugriff auf Ihre Unternehmensdaten gewährleisten.

Freie Wahl bei Endgeräten und Apps ohne Compliance-Probleme

Ein anderes Thema ist das Bereitstellen von Applikationen: Wie weiß welcher Mitarbeiter, welche Applikationen er für das tägliche Arbeiten benötigt? Natürlich kann sich auch hier die IT wieder behelfen, indem sie jede einzelne App für jedes Gerät herunterlädt und installiert. Aber das funktioniert nur, sofern der Nutzer das Gerät erst nachträglich erhält oder es für ein paar Stunden oder gar Tage entbehren kann. Leider gilt in der heutigen „Zeit ist Geld“, so dass es irgendwann nicht mehr wirtschaftlich ist, alle Geräte per Hand zu verwalten. Zumal es viele Features gibt, die Ihnen das Leben als Administrator erleichtern. So können z.B. WLAN-Profile leicht über das jeweilige Mobile Device Management verteilt werden oder auch bestehen bleiben, obwohl Sie das MDM-Profil löschen. Es kann auch festgelegt werden, welche Apps empfohlen werden und welche einen Alert im Management auslösen.

Ein weiterer Vorteil von MDM-Lösungen besteht darin, Geräte verschiedenster Hersteller und mit unterschiedlichen Betriebssystemen auf einer Plattform administrieren zu können. Durch das Auswählen der Gerätetypen erhält man auch gleich einen Überblick über die Einstellungsmöglichkeiten. Außerdem erkennt man, wie viele Geräte bereits unterwegs sind, und den Status der jeweiligen Geräte, z.B. ob ein Android-Gerät gerootet wurde.

Fazit: Eine MDM-Lösung integriert Wünsche der Anwender und Sicherheitsaspekte der IT. Die IT kann Richtlinien auf Basis von Geräteeigentum, Status und/oder Standort festlegen. Anwender greifen mit einem einzigen Klick auf E-Mails, Web, Dokumente und Echtzeit-Support zu und haben die Möglichkeit, weitere Apps aus einem unternehmenseigenen App-Store selbst auszuwählen.

Vorteile von MDM

  • betriebssystemübergreifende Verwaltung mobiler Geräte (iOS, Android, Windows Phone 8 uvm.)
  • zentrale Sperrung und Zurücksetzung von Mobilgeräten
  • Verwaltung mobiler Apps
  • benutzerfreundliche Geräteregistrierung und -verwaltung über ein Self-Service-Portal
  • standortunabhängige Verwaltung aller Geräte, da komplett webbasiert
  • mobiler Schutz vor Datenverlust
  • Bereitstellung lokal oder als Software as a Service (SaaS)


Probleme bei der Auswahl der passenden Mobile Device Management-Lösung

Da das Thema Mobile Security inzwischen praktisch jedes Unternehmen betrifft, steht man vor dem Problem, dass es sehr viele Hersteller im Bereich Mobile Device Management gibt. Jeder Anbieter von Antivirus- oder Softwareverteilungslösungen hat auch seine eigene MDM Lösung im Portfolio. Somit ist es äußerst schwierig, die richtige Lösung für die eigenen Anforderungen zu finden. Hat man sich aber auf einige Hersteller festgelegt, ist es nicht so einfach wie es klingt, diese miteinander zu vergleichen. Denn jeder hat zwar eine Featurematrix, aber häufig werden die einzelnen Features anders benannt, was einen Vergleich erschwert. Hinzu kommt, dass nicht jedes Feature bei jedem Betriebssystem, mit jeder Betriebssystemversion oder auf jedem Gerätetyp funktioniert.

Projekt Mobile Device Management

Noch bevor man sich ein Produkt genauer anschaut, müssen alle Anforderungen klar definiert sein. Diese sollten sich auch nicht während der Suche ändern, da dies die Wahl des Produkts erschwert. Zu beachten ist weiterhin der Zeitrahmen bei solch einem Projekt, denn momentan ist nichts schnelllebiger als die Softwareversionen der bisherigen MDM-Hersteller. Um den Überblick zu behalten, sollten Sie nicht zu viele, aber ruhig auch die unbekannteren Lösungen in Betracht ziehen.

Fragen Sie uns!

Wir stellen Ihnen gerne die verschiedenen Hersteller vor. Dabei zeigen wir Stärken und Schwächen der einzelnen Produkte auf, so dass wir gemeinsam die optimale Lösung für Ihr Unternehmen finden.

Unsere Leistungen

  • Ermittlung und Bewertung Ihrer Anforderungen
  • Bereitstellung einer Testumgebung
  • Planung, Installation und Konfiguration Ihrer individuellen MDM-Lösung
  • Implementierung von Richtlinien für das Management mobiler Geräte
  • Schulungen zum Thema MDM

Alexander Held
Teamleiter Vertrieb Network and Security

Unsere Blogs