20.01.2020

Microsoft Office 365 – zwei Optionen, ein Standard und kein Backup!

Sie wissen es doch noch, oder?
Die Generationen „Babyboomer“ (Baujahr 1955-1965), „Gen X“ (Baujahr 1965-1979) und einige wenige der „Gen Y“ (Baujahr 1980-1994) erinnern sich sicherlich noch als Zeitzeugen daran: Im August 1989 stellte Microsoft zum ersten Mal sein Office-Paket vor. Nicht für Windows, nein! Sondern ausschließlich für Apples Macintosh.
Das Paket beinhaltete die Textverarbeitung Word (v4.0), die Tabellenkalkulation Excel (v2.2), die Präsentationssoftware PowerPoint (v2.01) sowie Mail (v1.37).

Erst ein knappes Jahr später, im Oktober 1990, erschien die Suite dann auch endlich für Windows 1.1. Mittels einer angepassten Runtime konnten die Tools auch über DOS genutzt werden. Windows selbst war noch nicht sehr weit verbreitet, was auch die Erstentwicklung auf Macintosh-Basis erklärt.

Mittlerweile ist in vielen Unternehmen, Behörden, Vereinen und auch in privaten Haushalten das Office-Paket nicht mehr wegzudenken. Knapp 30 Jahre Entwicklung sind seit der ersten Veröffentlichung in die Suite eingeflossen.

Und Office selbst? Ist massiv gewachsen. Heute umfasst die Microsoft-Lösung elf Applikationen (Word, Excel, PowerPoint, Outlook, Access, Publisher, Teams, InfoPath, OneDrive, OneNote und SharePoint) mit mehreren tausend Funktionen. Mit Office 365 gelingt es Microsoft sogar, den Spagat einer „OnPrem“-Datenhaltung (eigenes IT-Equipment) und einer cloudbasierten Datenverwaltung so einfach wie möglich zu realisieren – OneDrive sei Dank.
Damit kann jeder Nutzer – oder sein Admin – wählen, welche Art oder Option er nutzen möchte: Cloud oder nicht Cloud ist hier die Frage.

Trotz der Usability, des „ease of use“, des weltweiten Verbreitungsgrads und der hervorragenden Features unterscheidet Microsoft die Verantwortlichkeiten bei Office 365 stark. Es existiert sogar ein Plan, welcher die geteilte Verantwortung sehr einfach darstellt:

Daraus geht klar hervor, für welchen Teil Microsoft selbst Verantwortung übernimmt und wofür der Nutzer bzw. die IT in diesem Konstrukt verantwortlich ist.

Das heißt: Sie sind selbst für Ihre Daten verantwortlich. Und somit auch für das Backup Ihrer Daten. Gleiches gilt übrigens auch dann, wenn Sie Ihre Daten nur online, also in O365 (OneDrive), speichern. Zwar bietet Microsoft eine Wiederherstellung der Daten für einen sehr knapp bemessenen Zeitraum an, mit einem Feature namens „Recycle Bin“. Der Papierkorb also.
Wenn Sie diesen aber nicht auch als adäquate „Backup“-Strategie für Ihre Windows-Systeme verfolgen, sollten Sie diese Option keinesfalls als valides Backup für Ihre Office-Daten in Betracht ziehen!

Wie können Sie dann aber Ihr wertvollstes Gut, Ihre Daten, sichern und bei Bedarf wiederherstellen?

Microsoft selbst bietet dafür keine eigene Lösung an, dafür aber sichere Schnittstellen, die von den führenden Technologiepartnern genutzt werden können. Veeam gilt seit einiger Zeit als der führende Datensicherungsexperte. Das Schweizer Unternehmen hat limitiert, aber sehr fokussiert begonnen, Backup-Lösungen für virtuelle Maschinen auf VMwares Hypervisor-Technologie zu erstellen. Mittlerweile sind die Anwendungsfälle von Veeam breit gefächert.

Mit diesem Portfolio können wir Ihnen eine sichere und einfache Backup-Option für Office 365 durch Veeam anbieten – als OnPrem-Lösung für Ihre vorhandene IT oder auch als Online-Dienst auf unserer Cloudplattform nlx.net: https://nlx.net/produkte/baas-office-365

Ihre Vorteile?

  • Sie kümmern sich um Ihr Geschäft, wir uns um Ihre Datensicherung
  • Ihre Daten liegen in einem bankenzertifizierten Rechenzentrum in Deutschland
  • transparente Kostenkontrolle bei 24/7-Betrieb
  • bedarfsgerechte und faire Abrechnung
  • Sie kennen Ihre persönlichen Ansprechpartner

Wollen wir uns gemeinsam über Ihre Backupstrategie unterhalten? 

Zu guter Letzt möchte ich Ihnen ergänzend noch zwei Links empfehlen:

Veeam O365 Backup
https://www.veeam.com/de/backup-microsoft-office-365.html
Auf dieser Seite finden Sie viele Informationen von Veeam zum Thema Backup von Office 365. Werfen Sie doch mal einen Blick in das „Benutzerhandbuch“ oder die „6 wichtigen Gründe für die Sicherung von Office 365“. Sollten Sie sich nicht anmelden wollen, erhalten Sie ein Online-Exemplar auch gerne von uns.

Microsoft: Sechs Schritte zur ganzheitlichen Sicherheitsstrategie mit M365
https://discover.microsoft.com/6-steps-to-holistic-security/
Im Rahmen der ganzheitlichen Sicherheitsstrategie geht Microsoft in diesem Sechs-Punkte-Plan auch auf das Thema Backup und Datenwiederherstellung ein. Ein Blick in die sechs Steps kann auf keinen Fall schaden.

Stephan Simon
Business Development Manager

Unsere Blogs