29.02.2016

In-Place-Upgrade auf Windows 10

Mit SCCM Version 1511 gibt es eine einfache Möglichkeit, PCs direkt auf Windows 10 zu aktualisieren. Dafür ist keine Neuinstallation mehr nötig. Um Client-PCs zu aktualisieren, erstellen wir zuerst eine In-Place-Upgrade-Tasksequenz:

Bei Bedarf können wir die vom Wizard erstellte Tasksequenz noch anpassen (Software installieren, Updates während des Upgrade-Prozesses installieren, Treiber hinzufügen).

Beim Erstellen des Upgrade-Packages sind ein paar wichtige Dinge zu beachten. Ein In-Place-Upgrade hat folgende Einschränkungen:

  • kein Wechsel der Architektur möglich (x64/x86)
  • Sprache muss identisch sein (de-DE/en-US)
  • Wechsel der Edition nur aufwärts (Professional zu Enterprise)
  • kein Support für 3rd-Party-Verschlüsselungssysteme
  • keine Unterstützung für Dual-Boot-Systeme

Wenn die Sequenz erfolgreich erstellt wurde, kann diese auf die Clients freigegeben werden. Eine In-Place-Upgrade-Tasksequenz kann nur aus dem Software Center heraus gestartet werden, ein PXE Boot ist hier nicht möglich.

Je nach Typ des Deployments startet das Upgrade auf den Clients automatisch oder muss aus dem Software Center manuell angestoßen werden.

Anschließend ist Windows 10 installiert, der Windows.old-Ordner kann über die Datenträgerbereinigung entfernt werden.

Bevor Sie Windows 10 im Unternehmen einsetzen, sollten Sie sich aber Gedanken über die Konfiguration mit GPOs machen, um diverse Features und sicherheitsrelevante Funktionen zu deaktivieren bzw. entsprechend zu konfigurieren. Hierbei unterstützen wir Sie gern!

Weitere Blogartikel zum Thema

Windows 10 Built-in Apps während OS-Deployment entfernen

Windows 10 Servicing mit SCCM


Mehr zum Thema System Center finden Sie hier.

Daniel Jelinek
Senior Consultant

Unsere Blogs