08.10.2018

Der Citrix Receiver wird zur Citrix Workspace App

Durch die Portfolio-Vereinheitlichung wurden so ziemlich alle Produkte bei Citrix umbenannt. So auch der Citrix Receiver, welcher nun den Namen Workspace App trägt. Da sich tatsächlich mehr als nur der Name geändert hat, möchte ich kurz und knapp die interessantesten Neuerungen erwähnen.

Die Neuerungen im Überblick (Version 1808/1809)

Das Erste, was auffällt, ist das leicht veränderte Design. Die Farbe des Icons und das allgemeine Erscheinungsbild wurden von Grau bzw. Schwarz in Blau geändert. 

Integration von Content Collaboration Service: Das ehemalige ShareFile lässt sich nun in die Workspace App integrieren. Durch die Verwendung des integrierten Workspace-Browsers wird neben dem Desktop- und Apps-Reiter ein weiterer Reiter mit „Dateien“ angezeigt. Allerdings ist die Integration leider auf die reine Citrix-Cloud beschränkt. Hintergrund dessen sollen Sicherheitsbeschränkungen in Windows Server 2012 und 2016 sein. Ob es in Zukunft mit einer Storage Zone möglich sein wird, ist leider noch nicht bekannt.

Eine weitere aktuell noch cloudexklusive Neuerung ist die Nutzung anderer SaaS-Anwendungen innerhalb der Citrix Workspace App mithilfe des integrierten Browsers. Diese können dann sogar via Single Sign-on genutzt werden. Der Browser lässt sich zudem auch von den Administratoren beschränken, um die Sicherheit z.B. durch Blocken bestimmter Websites zu erhöhen. Der so genannte „Access Control Service“ ist für Citrix-Cloud-Kunden verfügbar.

Kommen wir zum Storebrowser-Utility. Dies ist ein kleines Tool, mit dem man ab jetzt folgende Arbeitsschritte via Kommandozeile durchführen und somit auch automatisieren kann:

  • einen Store hinzufügen
  • veröffentlichte Desktops und Anwendungen eines konfigurierten Stores aufzählen
  • ICA-File manuell generieren durch Auswahl einer veröffentlichten Anwendung oder eines Desktops
  • veröffentlichte Anwendungen und Desktops starten 

Die Citrix Workspace App unterstützt nun PDF-Drucken. Mithilfe des Citrix-PDF-Universal-Printer-Treibers kann in einer Sitzung ein „Citrix PDF Printer“ ausgewählt werden. Dieser generiert dann ein PDF, welches anschließend zum lokalen Client übertragen wird. Von dort aus kann das PDF mit dem Standard-Viewer geöffnet oder mit dem lokalen Drucker ausgedruckt werden.

Neben dem SSON-Test gibt es nun auch den Beacon-Test als integrierte Funktion in der Workspace App. Schon eine ganze Weile kann man mithilfe eines integrierten Tools testen, was dem lokalen Client noch fehlt, um erfolgreich einen Single Sign-on durchzuführen. Was bei der Fehlersuche ebenfalls immer mühsam herausgefunden werden musste, war der Status des Receivers (extern oder intern). Je nach Status greifen nämlich andere Einstellungen. Oftmals führt ein falsch konfigurierter Beacon dazu, dass sich Benutzer nicht sauber anmelden können. Mithilfe des Beacon-Tests kann das nun deutlich schneller und komfortabler herausgefunden werden.

Man findet die Einstellung hier (Rechtsklick auf das Icon im Infobereich der Taskbar -> Erweiterte Einstellungen):

Weitere kleinere Änderungen im Schnellüberblick:

  • besserer Durchsatz bei hohen Latenzen durch die Erhöhung des ICA Output Buffer
  • Über das Client Drive Mapping können nun Dateien größer als 4 GB ausgetauscht werden.
  • Support für Citrix Analytics: Aktiviert man die Funktion, können die Logs sicher zu Citrix Analytics übertragen werden. Dort können diese dann komfortabler analysiert werden
  • Support für den Citrix Ready Workspace Hub (vorher HDX ready PI) für Citrix Casting
  • Die Browser Content Redirection unterstützt nun auch den Chrome-Browser (bisher nur Internet Explorer).

Florian Scheler
Senior Consultant

Unsere Blogs