31.07.2013

Citrix XenDesktop 7: Wegfall von veralteten Features

Für den einen oder anderen zukünftigen XenDesktop-7-Kunden ist es sicher ganz interessant, was im neuen Release nicht mehr möglich ist. Eine neue Version bringt immer frischen Wind mit sich und trennt sich von Altlasten und überholten Funktionen. Im Folgenden gibt es nun eine Aufstellung der relevantesten Funktionen und Features, welche Citrix in XenDesktop 7 nicht mehr unterstützt.

Wegfall des Secure Gateway: In meinen Augen war dies schon lange überfällig, nachdem Citrix seit Jahren deutlich bessere Produkte im Portfolio hatte. Das Secure Gateway war jedoch immer die einzige kostenlose Variante, um einen sicheren Zugriff von außen auf ein Unternehmensnetz und dessen Applikationen zu ermöglichen. Citrix NetScaler ist nun das Ersatzprodukt für diesen Zweck. 

Wegfall des SmartAuditor: Der SmartAuditor ermöglichte das Aufzeichnen und Analysieren von Benutzer-Sessions. Dieses Feature wurde komplett entfernt.

Wegfall von Single Sign-on: Hierbei handelte es sich eigentlich um den alten Password Manager, welcher erweiterte Password-Security-Features bot und die Anmeldung im Unternehmensnetz an Applikationen mit unterschiedlichen Anmeldedaten vereinfachte. Single Sign-on ist in XenDesktop 7 nicht enthalten, da es für Windows 8 und Windows Server 2012 nicht unterstützt wird. Kunden, die aber XenDesktop 7 mit Windows Server 2008 R2 oder Windows 7 betreiben wollen, können nach wie vor die Software im Citrix-Downloadbereich herunterladen und nutzen.

Kein Support mehr für Oracle-Datenbanken: XenDesktop 7 setzt nur noch auf Microsoft SQL Server. Der Einsatz von anderen Datenbanken ist nicht mehr möglich. Natürlich kann auch eine Express-Version von SQL Server verwendet werden. Wichtig ist hierbei, auf die Version des SQL Server zu achten, da auch nicht jede Version unterstützt wird.

Session Pre-Launch gibt es nicht mehr: Mit XenApp 6.5 erst eingeführt verschwindet dieses Feature wieder in der Versenkung. An sich war dies eine gute Idee, um die Anmeldung von Benutzersitzungen zu beschleunigen, indem man die Sitzung bereits öffnet, bevor der User tatsächlich darauf zugreifen möchte. Das Feature wurde mit Anmeldung am Citrix Receiver initiiert.

Webinterface verabschiedet sich: Lange war das Webinterface im Einsatz. Es war dabei so stabil und ausgereift, dass schon seit einer Ewigkeit keine Updates oder Patches mehr veröffentlicht werden mussten. Natürlich ist das Webinterface inzwischen in die Jahre gekommen und wurde nun durch Citrix StoreFront ersetzt.

Health Monitoring and Recovery verschwindet: Viele XenApp-Kunden kennen dieses Feature. Die XenApp-Server führten regelmäßig Selbsttests aus, um ihren eigenen Status zu prüfen. Natürlich gibt es aber weiterhin die Möglichkeit, den Status der Dienste zu überwachen. Über die Desktop-Director-Konsole gibt es nun eine zentrale Übersicht der relevantesten Dienste und eine Alarmierung direkt in der Übersicht bei Fehlern in der Infrastruktur.

Herkömmliches User Shadowing nicht mehr verfügbar: Schon unter Server 2008 R2 gab es Probleme beim Spiegeln von Benutzersitzungen, wenn der Administrator oder der Benutzer mehr als einen Monitor verwendet. Dies ist leider eine Einschränkung, auf die Citrix keinen Einfluss hatte, da es sich hierbei um ein Microsoft-„Problem“ handelte. Schon mit XenDesktop 5 und jetzt auch mit XenDesktop 7 gibt es über den Desktop Director die Möglichkeit, mittels Microsoft Remote Assistance Benutzersitzungen zu spiegeln.

Anonymous Benutzerzugriff entfällt: In früheren XenApp-Versionen gab es die Möglichkeit, Zugriffe auf Applikationen ohne Benutzeranmeldung zu gewähren (sog. Gastzugriff). Diese Funktion wird mit XenDesktop 7 nicht mehr unterstützt.

Florian Scheler
Senior Consultant

Unsere Blogs